50er Jahre Kleidung

Der Großteil der 50er-Jahre-Kleidung war massenproduziert, und vor allem auf diese Massenware stoßen wir heute bei unserer Jagd nach Modeklassikern.

Die Designer dieser Kleidung waren entweder bei Modefirmen fest angestellt, oder sie arbeiteten freiberuflich auf Provisionsbasis für eine bestimmte Saison oder Kollektion. Diese Konfektionskleidung folgte den grundlegenden Formen und Stilen, die von den Pariser Modezaren diktiert und dann durch Filme und Modemagazine populär gemacht wurden. In den 50er wurde der europäischen wie der amerikanischen Frau erneut eingeredet, Heim, Mann und Kinder seien nun, da der Krieg zu Ende sei, wieder ihr höchster Lebenszweck. Nachdem sie vielleicht für kurze Zeit in einem Laden oder Büro gearbeitet hatte, kehrte sie zu ihrem “eigentlichen” Leben als Ehefrau und Mutter zurück. Die Kleidung der Frauen spiegelte diese Rückwendung zu einer beständigeren, traditionellen Rolle wider. “Weich”, “bezaubernd” und “feminin” wurden zu Schlagworten in der Werbung; sichtbaren Ausdruck fanden sie in den Blumenmustern, in all dem Taft, Satin und Chiffon, den Schleifen, Volants und Rüschen, die so typisch sind für den 50er-Jahre-Kleidung. Die 50er waren ein Jahrzehnt der Förmlichkeit, sowohl im Hinblick auf die Tages- als auch auf die Abendgarderobe, und diesen extrem gepflegten, mit einer Unzahl von Accessoires überfrachteten, den Menschen Halt bietenden Look aufrechtzuerhalten, war harte Arbeit.

Dieser Beitrag wurde unter modestil abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.