Atemschutzmasken Online Shop FFP2 FFP3 N95

Atemschutzmasken gemäß DIN EN 149 der Stufen FFP2 und FFP3 sind für den Einsatz im medizinischen Bereich geeignet. Je nach Anwendung können diese Schutzmasken zum Schutz vor Bakterien und Viren und Aerosolen in den Bereichen Umgang mit Arbeitsschutz, Krankenhäusern und Patientenschutz benutzt werden. Alle Schutzmasken wurden strengen Tests unterzogen und sind gemäß der PSA Verordnung (EU) 2016/425 zertifiziert. Jedoch sind diese Masken nicht zum Schutz vor Gasen geeignet.

Das Coronavirus löste aktuell etwas aus, was in Deutschland in der jüngeren Geschichte noch nie passiert: Einige Händler verkaufen massenweise vorhandene Atemschutzmasken ins Ausland, vor allem nach China, wo die Epidemie erstmalig ausgebrochen war. Seitdem sind Millionen von Atemmasken von Deutschland aber auch von anderen EU-Ländern nach China abgewandert. Nichts ist übriggeblieben für die eigene Bevölkerung, als dann Ende Februar die Epidemie Deutschland selbst endgültig erfasst hat. Die Menschen in Deutschland mussten völlig überteuerte Atemschutzmasken in den Apotheken, Baumärkten oder in den Onlineshops ankaufen, die vorher nur wenige Euro gekostet haben. Wer derzeit eine Schutzmaske vom Typ FFP3 kaufen will, muss 10 EUR oder mehr ausgeben. Vor der Epidemie hat eine solche Maske gerade mal 1 bis 2 EUR im Einzelhandel gekostet.

Selbst die nicht wirklich gegen Coronavirus wirksamen FFP1 Atemschutzmasken wurden inzwischen ausverkauft. Laut Auskunft des Gesundheitsministeriums bieten FFP1 Atemschutzmasken keinen ausreichenden Schutz vor dem Coronavirus. Jedoch sind sie immer noch bedeutsam besser als der einfache Mundschutz, da dieser undicht ist.
Inzwischen wird man vergeblich in ganz Deutschland in den wenigen noch geöffneten Geschäften echte Atemschutzmasken finden können. Nur noch in den Onlineshops bei Ebay oder Amazon sind noch welche zu bekommen. Allerdings tummeln sich da viele Fake-Waren. Vor allem Anbieter aus dem Ausland bieten zwar Waren in den Onlineshops an, jedoch werden diese nie geliefert. Bei den gelieferten Waren müssen viele Kunden leider teils erhebliche Mängel feststellen. Überhaupt haben viele Masken weder Zertifizierungen bzgl. Der Schutzklasse noch das gültige CE-Zeichen.
N95 oder N99 sind amerikanische Standards, die weitestgehend FFP2 oder FFP3 entsprechen. KN95 ist das chinesische Pendant zu FFP2. Jedoch werden solche Masken in Deutschland nicht zugelassen. In Deutschland selbst sind ganz wenige Atemschutzmasken-Hersteller vorhanden. Doch mitten in der Epidemie haben viele produzierende Unternehmen Produktionslinien für die Herstellung von Atemschutzmasken eingeführt. Deutschland hat zum Glück als eines der wenigen Länder der Welt umfangreiche Industriebranchen. Zahlreiche Chemieunternehmen können Rohmaterial liefern, während die Machinenbauer und Automobilhersteller ihre Produktionsanlagen und Roboter schnell umbauen. Textilunternehmen oder Matratzenhersteller können letztendlich fertige Atemschutzmasken nähen und verpacken.