Bergkristall, Diamant, Granat, Schmuck

Die Kraft und Macht der Edelsteine wurde aber auch in vielen anderen Lebensbereichen beschworen. In der Antike zum Beispiel war es üblich, Wein aus Amethystbechern zu trinken, um nicht betrunken zu werden.

Der römische Kaiser Nero dagegen besaß einen Becher aus Bergkristall. Er war überzeugt, daraus seinen Durst schneller löschen zu können. Der Diamant wurde in alten Religionen wegen seiner Reinheit und seiner Transparenz mit dem göttlichen Glanz auf Erden in Verbindung gebracht. Noch heute wird er in der Astrologie als Glücksstein angesehen, weil er Lebensenergie und Willenskraft stärkt. Der Granat gilt als Schutzstein, den man vor allem auf Reisen trug. Auch die Kreuzritter im Mittelalter nahmen ihn mit bei ihrem Zug ins Heilige Land. Er sollte sie vor Verwundung schützen. Der Granat soll auch ein bewährter Helfer in Liebesdingen sein und die Lust und Kraft stärken.

Dieser Beitrag wurde unter schmuck abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.