Chanel 2.55 Handtaschen

Geliebt oder gehasst – die Chanel-2.55-Handtasche ist zu einer Mode-Ikone des 20. Jahrhunderts geworden. Sie wird nach dem Datum ihrer Geburt (Februar 1955) benannt und ist untrennbar mit Chanels Auferstehung verbunden. Sie zeichnet sich dadurch aus, dass sie aus gestepptem Leder oder Jersey gefertigt und von Hand auf einen gepolsterten Unterbelag nach Art der gebauschten Jacken, die in England in Reiterkreisen beliebt sind, genäht wird. Es ist nicht überraschend, dass Chanel sich als ehemalige Geliebte des Duke of Westminster und bekennende Anglophile bei ihrer berühmtesten Kreation stark von der britischen Tradition beeinflussen läßt. Es ist jedoch eine Ironie des Schickals, dass die Chanel-2.55 jahrzehntelang ein Schattendasein als Symbol einer leisen und zurückhaltenden Eleganz führt, bis sie im Zuge des Markenkults der achtziger Jahre selbst zum Kultgegenstand wurde. Als Statussymbol par excellence wird sie so populär, dass Tausende von gefälschten 2.55 Handtaschen den Markt überfluten. Achten Sie also auf Fälschungen.

Dieser Beitrag wurde unter modemarken abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.