Cowboystiefel und Westernstiefel

Als Cowboystiefel, auch Westemstiefel, bezeichnet man einen wadenhohen, derben Schlupfstiefel mit gerundetem Schaftabschluß und abgeschrägtem Blockabsatz. Typischer Schmuck sind neben groben Steppereien Lederfransen und folkloristische Applikationen.

Junge Leute tragen Cowboystiefel meist über schmalen Hosen. Die Cowboystiefel oder Westernstiefel gibt es in praktisch funktioneller Gestaltung, in modisch sportlicher Ausfühhrung (z. B. Moon-Boots, Cowboystiefel) und als elegantes Schuhwerk. Je nach Schafthöhe spricht man von Knöchel-, Waden-, Überkniestiefeln usw. Weitschäftige, verschlußlose Formen heißen Schlupfstiefel. Beinenge Cowboystiefel sind entweder aus elastischem Material oder mit Reißverschluß oder Schnürung gearbeitet. Die Breeches sind Kniehosen, die im Oberschenkelbereich weit und bequem, an den Knien anliegend gearbeitet sind. Reiter und Reiterinnen tragen sie gern mit hohen Westernstiefeln.

Dieser Beitrag wurde unter schuhe abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.