Dessous und Mieder aus Paris

Was sie unter Qualität versteht, was ihre Privatkundinnen wollen, führt Mieder-Tradition und Gegenwärtiges zusammen. Darauf legt Poupie Cadolle, die eigentlich Juristin ist und dann doch das Metier wechselte, großen Wert. So gilt für sie zum Beispiel, daß ein wirklich komfortabler BH, der dem Oberkörper eine perfekte Form gibt, niemals Cups aus Maschenstoff oder elastischem Material haben darf, dass Träger allerhöchstens im Rücken etwas elastisch sein dürfen, der Sitz ausser durch feine festere Stoffe viel mit schnittechnischen Raffinessen zu tun hat.

Daß Cadolle-Mieder langlebig sind, beweisen gelegentlich Modelle, die zur Reparatur gebracht werden. Manche schon zu langlebig, selbst bei ihren Qualitätsvorstellungen.

Cadolle, Rue Cambon 14 in Paris – Dessousgeschäft, Maßsalon und Domizil der seit 1989/90 bestehenden Diffusion Cadolle mit Kollektionen, die an den Einzelhandel weltweit verkauft werden. Die Kollektionen mit Dessous und Tageswäsche, Bodies und Corsagen im Innerwear/Outerwear-Stil entwirft Poupie Cadolle. Die Stärke der Kollektionen liegt vor allem bei den Corsagen, deren nostalgischer Touch besonderes Interesse hervorruft. Um die Einzelhandelskunden zu erreichen, stellt Cadolle auf Fachmessen wie dem Salon International de la Lingerie in Paris und auf der Igedo Dessous aus.

Dieser Beitrag wurde unter unterwaesche abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.