Edelsteine mit magischen Kräften

Edelsteine haben von jeher Schönes unterstrichen und betont. Juwelen und Geschmeide waren aber auch immer Ausdruck von Reichtum und damit von Macht. Wer Gold und Edelsteine besaß, konnte auch meistens die Weltgeschicke in der einen oder anderen Weise beeinflussen. Und natürlich auch die Liebe. Im alten Rom zum Beispiel wurden Ehefrauen mit um so mehr Geschmeide behängt, je weniger Zeit ihre Männer für sie hatten. Manche Männer hatten sehr wenig Zeit – und ihre Frauen entsprechend viel in ihrer Schmuckschatulle. Sie konnten einem sorglosen Lebensabend entgegensehen, mit oder ohne Ehemann. Edelsteine besänftigten aber nicht nur die Gemüter eifersüchtiger und besorgter Ehefrauen. Männer machten sich auch die den Edelsteinen zugeschriebenen magischen Kräfte zunutze. So trugen beispielsweise viele einen ACHAT, wenn sie die Liebe einer bestimmten Frau erringen wollten.

Dieser Beitrag wurde unter schmuck abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.