Herbsttyp

Herbsthaare weisen die gesamte Rotskala von Kupfer bis Kastanie auf, können aber auch ein goldenes Dunkelblond oder warmes Braun haben. Das Grau des Herbsttyps zeigt meist einen unvorteilhaften Gelbstich. Die Haut des Herbsttyps wird durch einen goldenen Unterton ausgezeichnet. Er findet sich bei dem hellen Typ mit Porzellan-Teint ebenso wie bei der echten Rothaarigen mit Sommersprossen und der beigegoldenen Dunkelhaarigen mit bronzefarbener Haut. Die Augen sind gold- bis dunkelbraun, häufig aber auch grün mit goldfarbenen Strahlen. Seltener ist eine petrolblaue Iris anzutreffen.

Bei der Kleidung greift der Herbsttyp am besten zu warmen, gedeckten Naturfarben. Wichtig ist, daß der goldene Unterton der Haut sich darin wiederfindet. Creme- und Wollweiß oder Elfenbein können Sie hervorragend tragen, ebenso alle warmen Beige-Schattierungen. Den vollen Effekt bringt ein dunkles Schokoladenbraun. Grau muß warm und hell sein. Jedes gelbstichige Rot ist richtig. Die größte Wirkung erzielen Orange- und Zinnoberrot. Grüntöne können in die Richtung eines klaren Gelbgrün gehen, aber auch bei Moos und Jade können Sie sich umsehen. Finger weg von Blau! Wenn schon, dann nur ein kräftiges Türkis oder gedämpftes Petrolblau. Auch alle übrigen Farben mit einem Blaustich, sollten sie meiden, ebenso Schwarz, Kalkweiß und Rosa. Ihr Schmuck ist Gold.

Je blonder und hellhäutiger Sie sind, umso undramatischer sollten Sie sich schminken, obwohl die übrigen Herbsttypen damit sehr interessant wirken können. Als Grundierung ein warmes Beige verwenden. Bei den übrigen Farben golduntertönte, gedeckte Nuancen wählen. Braune Augen vertragen keinen rotbraunen Lidschatten, weil sie damit meistens „verheult” aussehen. Grünäugige liegen immer richtig mit dem Grün ihrer Iris, wenn sie sich an eine zartere Version halten. Nur bei einem leuchtenden Grün ist Vorsicht geboten.

Dieser Beitrag wurde unter mode-trends abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.