.
 
Start Italienische Mode
Italienische Mode

Irgendwo zwischen gepolsterten und natürlichen Schultern suchen die Italiener ihre eigene Mode, die momentan sehr angesagt ist. Eingeführte Label wie Valentino sind weiterhin populär, während Newcomer wie Gianfranco Ferre ebenfalls führend werden. Ferres ausgezeichnete Verarbeitung und seine klaren Linien verdanken viel seiner Ausbildung als Architekt. Gianni Versace schlägt einen wilderen Weg ein, der in den Neunzigern an den Körpern einiger der glamourösesten Berühmtheiten der Welt ins Scheinwerferlicht trat. Halten Sie bei der Suche nach der italienischen Mode Ausschau nach Kleidung mit dem Etikett Valentino-Couture und nach Pelz- und Ledermodellen von Ferre aus den Achtzigern - sie werden mit Sicherheit im Wert steigen. Die Preise für Stücke von Versace aus den Achtzigern und Neunzigern sind astronomisch; zögern Sie also nicht. Versaces Kettenhemdkleid von 1982 ist ein spektakulärer Fund aus diesem Jahrzehnt, ebenso wie die Gummi- und Lederkleidung, die er mit dem Laser nähte. Obwohl es in Italien von Talenten nur so wimmelt, ist der einflussreichste Italiener der Epoche Giorgio Armani, der den schlichten, lässigeren Stil der traditionellen Männermode in die Mainstream-Mode für Frauen einführt. Der Eckpfeiler von Armanis lässigem Understatement-Look ist die unstrukturierte Jacke, die in diesem schillernden Jahrzehnt der Statuskleidung als Stimme der Vernunft gefeiert wird. Gerade weil sie so vernünftig und unauffällig sind, haben die Armani-Modelle auf dem Markt für klassische Designermode leider nicht die gleiche Beachtung gefunden wie die extravaganteren Kreationen des Jahrzehnts, doch ohne Armani wäre eine Sammlung der italienischen Mode einfach unvollständig. Armanis Glaube an die klassische und erschwingliche Mode findet in Amerika Widerhall bei Ralph Lauren und Calvin Klein, die ihre in den späten Siebzigern vorgeführten Experimente mit minimalistischer Freizeitkleidung sehr erfolgreich in den fortsetzen. Beide hassen überfrachtete Kleidung und konzentrieren sich stattdessen auf einfachere Linien in natürlichen Materialien.