Jeans Levis Denim

Seit Levi Strauss vor hundert Jahren die Jeans für die kalifornischen Goldgräber erfindet, gibt es eine neue Art von Kleidungsstück – eines, das strapazierfähiger, beliebter und von mehr Mythos umgeben ist als je ein Kleidungsstück zuvor. Diese Verbindung aus Denim, Kupfernieten und Garn ist mehr als die Summe ihrer Teile: Sie ist die Uniform des Individuums – ein absoluter Wert. Jeans verdecken den Körper weniger, als daß sie ihn enthüllen, seine Form annehmen, individuell verblassen und sich abtragen. Trotz aller Robustheit haben sie etwas Illusorisches – ein Indigostoff, auf dem sich der Zeitgeist abbildet. Sie haben Amerika bekleidet: den Farmer, den Eisenbahner und den Hippie, den Marlboro-Mann und Elvis Presley, Gloria Vanderbilt und Andy Warhol.

Jeans sind ein weltweiter Botschafter der Demokratie, ein Symbol des Protests, der sexuellen Revolution und des Rock ‘n’ Roll. Sie haben ausgestellte Hosenbeine, Discofieber, Designer-Labels und die Prozedur des Stonewashing überstanden, nur um wieder in alter Form groß herauszukommen: Die Westernjeans mit ihren fünf Taschen – jetzt für den Komfort vorgewaschen – war nie beliebter.

Laxere Kleidungsvorschriften ermöglicht den Aufstieg der Jeans. Jeans geben allem was man trägt, sei es eine Smokingjacke oder ein T-Shirt oder beides, einen Hauch von »Anderssein«. Nieten und die 501, Die Idee, Jeans mit Nieten zu verstärken, hatte in Nevada der russische Immigrant und Schneider Jacob Davis; er überzeugte Levi Strauss von diesem kommerziellen Potential und ließ sich die Nieten 1873 patentieren. Aus der gemeinsamen Arbeit entsteht ein Produkt mit dem Namen »501 Double X blue denim waist overall«.

Dieser Beitrag wurde unter mode-trends abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.