Khakihose

Der militärische Nimbus haftet ihnen noch an, als Khakihosen nach dem Zweiten Weltkrieg Einzug in die zivile Garderobe halten. Ihr Name kommt von dem Hindi-Wort für »staubfarben«. Ideal als Sommerhosen, sind sie, aus schwereren Baumwollstoffen gefertigt, auch für den Frühling und Herbst geeignet.

Khakihosen sind lässig und weit geschnitten, locker an Gesäß und Oberschenkeln. Eng verwandt sind Hosen aus weichem, reinem Baumwollköper, einem Stoff, der auch für Militäruniformen verwendet wird und den es in einer ganzen Reihe von Farben gibt – Schwarz, Grau, Weiß und Khaki. Beide Hosentypen strahlen jenen sportlichen Klassizismus aus, der zusammen mit einem marineblauen Sportsakko sehr elegant wirkt, mit Gestricktem, Sweatshirt oder Jeansjacke dagegen leger. Doch auch in legeren Kombinationen bewahren Khakihosen eine gewisse Eleganz.

Dieser Beitrag wurde unter mode-trends abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.