Korallen, Malachit, Nephriten, Karneol als Schmuck

Der Karneol sollte im alten Ägypten die Toten im Jenseits beschützen. Deshalb gab man ihnen diesen Stein mit ins Grab. Eine weitere Grabbeigabe waren Korallen, die sicherstellen sollten, daß den teuren Verstorbenen auf ihrem Weg ins Totenreich kein Unheil widerfährt.

Noch heute ist die Koralle begehrt als Amulett oder Talisman, weil ihr außerdem die Kraft zugesprochen wird, trübe Gedanken und Leid fernzuhalten.
Der Malachit soll Frauen zu einer problemlosen Schwangerschaft und einem gesunden Kind verhelfen. Deshalb sind sogenannte Wehenkreuze, als Amulette getragen, auch mit diesem Stein besetzt. Man hat diesen Stein oft aber auch Kindern als Talisman gegeben, damit sie wachsen und gedeihen. Den Nephriten trugen Männer und Frauen in der Antike in Form eines Herzens oder als Götterbild, um sich vor unerwünschtem „Liebeszauber” zu schützen. Außerdem sollte er zu einem langen Leben verhelfen.

Dieser Beitrag wurde unter schmuck abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.