Kurzer Rock, Kurze Röcke

Es muß ja nicht gleich der Super-Mini sein, in dem ohnehin nur ganz junge Mädchen süß aussehen. Um einen kurzen Rock zu tragen, muß eine Frau nicht unbedingt eine Mannequin-Figur haben.

Mit der entsprechenden Länge bzw. Kürze und geschickten Schnitten läßt sich so mancher Schönheitsfehler kaschieren. Manchmal ist ein längerer Rock sogar wesentlich ungünstiger. Die Midi-Länge läßt zum Beispiel jede Frau kleiner und fülliger erscheinen. Weniger perfekt geformte Waden werden dadurch zusätzlich betont. Lange Röcke sollten deshalb wirklich nur Frauen tragen, deren Proportionen sich in absoluter Harmonie befinden. Die geringste Gefahr, modische Fehler zu begehen, besteht bei einer mittleren Rocklänge. Sind die Beine kurz und ist die Figur sonst aber passabel, kann man ruhig einen knappen, engen Mini tragen. Mit gleichfarbigen Strümpfen und hohen Schuhen erreicht man eine optische Verlängerung. Vorteilhaft sind Pumps, die vorne einen tiefen Ausschnitt haben.
Kräftige Oberschenkel bleiben unter einem weiten, kurzen Rock verborgen. Als Gegengewicht fürs Auge wird die Taille mit einem Gürtel betont. Dünne Beine vertragen gemusterte oder helle Strümpfe, weil diese das Bein optisch dicker erscheinen lassen. Sind die Beine außerdem lang, trägt man am besten flache Schuhe dazu. Bei dicken Knien darf der Rock nicht zu kurz sein. Günstig ist hier die sogenannte französische Länge, bei welcher der Saum die kritische Partie umspielt. Einen wohlgeformten, kräftigen Po muß man nicht unbedingt verstecken, vor allem dann nicht, wenn die derzeitige Mode auf weibliche Formen ausgerichtet ist. Tiefe Schlitze hinten und Falten lockern die Optik auf. Wer seine Rückseite nicht ins Licht rücken will, sollte lange, weite Pullis, Hemden oder einen Sakko über dem kurzen, engen Rock tragen.

Dieser Beitrag wurde unter hosenrock abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.