.
 
Schwarze Jacke

Die schwarze Jacke ist ein taillen- bis oberschenkellanges Kleidungsstück mit durchgehendem Vorderschluß und Ärmeln aus schwarzem Stoff. Sie ist entweder fester Bestandteil eines mehrteiligen, zusammengehörigen Anzugs oder separates Kleidungsteil für eine variable Zuordnung.

Bei der Auswahl solcher schwarzen Jacken müssen deshalb neben den voraussichtlichen Verwendungszwecken (Jahreszeit, Alltag, Sport, Fest usw.) und der beabsichtigten Tragedauer auch die zu ergänzenden Garderobenteile berücksichtigt werden. Auffällige Muster und extreme Formen sind nur begrenzt kombinierbar und einem schnellen Modewechsel unterworfen. Der Hosenanzug, eine zusammenhängend gestaltete Kombination von Jacke und Hose, ist heute ein unangefochtener Bestandteil weiblieher Garderobe. Vielfältige Formen und Materialien richten sich nach der Mode und dem Zweck.
Lange schwarze Jacken sind für den Winter empfehlenswerter und für stärkere Figuren kleidsamer als kurze Ausführungen. Modeme Jacken mit einer Vielfalt an Typformen aus nahezu allen
Textilmaterialien, Leder, Pelz und deren Imitaten sind ein unverzichtbarer Bestandteil kombinierfahiger Kleidung für alle Gelegenheiten. Von einer schwarzen Jacke spricht man, wenn eine Jacke oder ein Rock von einer dazu gestalteten Jacke ergänzt wird, ohne dass der korrekte Eindruck eines Kostüms entsteht. Besonders ärmellosen und dekolletierten Kleidern wird gern eine passende schwarze Jacke zugeordnet.