Schlapphut

Der Schlapphut ist ein weicher, breitrandiger Hut mit wallender Feder, der zur Tracht der Landsknechte im Dreißigjährigen Krieg gehörte. Der Schlapphut gab den Kriegern ein verwegenes Aussehen und wurde daher auch von französischen Kavalieren und bürgerlichen Stutzern getragen.
Der Schlapphut ist eine Kopfbedeckung mit einer Krempe. Durch seine dekorative Wirkung prägt er maßgeblich das Erscheinungsbild seines Trägers. Breite und Form der Krempe in Beziehung zum Gesicht und zur Gesamterscheinung entscheiden über die Kleidsamkeit. Große, geschwungene Krempen umschmeicheln das Gesicht, wirken elegant, aber lassen die Trägerin kleiner erscheinen.

Dieser Beitrag wurde unter accessoires abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.