Strickwaren und Sweater

Typen von Strickwaren

Aran: Typisch für die Bewohner der Araninseln vor der Westküste Irlands. In Pullover aus grober, hand-ponnener Wolle, gewöhnlich von einer natürlichen, gebrochen weißen Farbe, werden Zöpfe, Zickzackmuster und seilartige Muster eingestrickt, die auf der Vorderseite und an den beiden Seitenpartien von oben nach unten verlaufen.

Fair Isle: mehrfarbiges geometrisches Muster, benannt nach einer der schottischen Shetlandinseln, auf der der Stil entsteht. Argyle: mehrfarbiges Rombenmuster im Stil eines schottischen Tart tan; oft auf Socken zu finden.

Sweater

das englische Wort für Pullover, kommt von der schweren Decke, die Zureiter früher über ihre schwitzenden Vollblutpferde werfen. Sweater sind im 19. Jahrhundert Männern vorbehalten, denn sie werden mit schweißtreibenden und sportlichen Aktivitäten in Verbindung gebracht, die damals ausschließlich von Männern ausgeübt werden. Offensichtlich inspirierten die Kleiderschränke ihrer englischen Liebhaber, in denen jede Menge Strick- und Jerseyjacken hingen, Coco Chanel dazu, den Sweater für Frauen zu kreieren.

Dieser Beitrag wurde unter mode-trends abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.